The labor movement in Europe and Switzerland seems to be deadlocked. Unions, without a strong position on the unstable and rapidly changing workforce that defines labor today, don’t know which direction to head to face their decreasing memberships. For the growing number of self-employed, non-organized workers, the idea of a radical labor movement and class struggle feel like a thought from another galaxy. This issue of the Fabrikzeitung focuses on Fred Lonidier, a San Diego-based artist, who as union activist and professor of photography at the University of California, San Diego (UCSD) over the last 40 years, has made the labor movement and class struggle the center of his investigations and the space in which to position his artistic work. By doing so, Lonidier’s unique position as an artist working in the labor movement provides profound material needed to revisit and re-think a movement that has lost its power and radical meaning. In the main texts written by Lonidier: “Won’t Critical Theory and Class Struggle Get Together?” (1982)1, “Working With Unions” (1985)2, “Working With Unions II” (1992) 3, “Blueprint for a Strike” (1996) 4 as well as in his artistic statements, he talks about his position as a visual artist within the labor movement. He outlines the difficulties of bringing the two self-contained systems — art and the labor movement

Liebe ohne Sprachgrenze und Gehör

Ibis Hernández ist Kunsttherapeutin, Niels Walter Journalist. Sie ist aus Kuba, er aus der Schweiz. Sie ist gehörlos, er hört. Die beiden sind ein Paar und haben einen 20-jährigen Sohn. Conradin Zellweger sprach mit dem «gemischten Paar» über seinen Alltag inmitten verschiedener Sprachen und ...

In Zeiten von Rollenspielen

Ich liege am Strand in der Toskana und habe vor Faulheit ein schlechtes Gewissen. Mir fällt der Soziologe Goffman ein, der seinerseits einmal an einem schottischen Strand lag, Leute beobachtete und so seine Rollentheorie erfand. Diese besagt in etwa, dass alle Menschen ständig Rollen spielen, als ...

Antony

1. Bei jedem Aufwachen denke ich, ich hätte am Vorabend besser doch meine Zähne putzen sollen. Ich schaue an die Decke, lausche den Nachbarsschritten, wie sie über meinen Kopf herziehen. Heute bin ich vierzig geworden, über Nacht. Ich denke mir, dass mein Rücken weniger schmerzt als gestern. Ic...

ältere Artikel ›